Kompetenzen

Brandschutzkonzepte - Grundlegend

Bauseitige Brandschutzmaßnahmen reichen vom verwendeten Baustoff oder Bauteil, welches einen bestimmten Feuerwiderstand aufweisen muss, über die Fluchtwegplanung bis hin zu integrierten Löschanlagen.

Details zum Brandschutz sind in Deutschland in den entsprechenden Brandschutznormen geregelt (DIN 4102, ENV 1992-1-2, DIN 18230 für Industriebauten). Grundsätzlich ist es in Deutschland notwendig, bei größeren Bauvorhaben (Sondebauten u.w.) Brandschutznachweise bzw. -Konzepte erstellen zu lassen, die mit lokalen Bauaufsichtbehörden abzustimmen sind. Die Regelungen für den Brandschutz sind grundsätzlich Sache der Länder und variieren daher von Bundesland zu Bundesland.

Wir erarbeiten für Sie effektive, schutzziel- und/oder risikoorientierte Brandschutzkonzepte -bzw. Nachweise, welche wirtschaftlich auf Ihren individuellen Bedarf abgestimmt sind und die nicht allein auf der Grundlage antiquierter Gesetzestexte und Vorschriften basieren.

Die daraus entstehenden Lösungen sind dazu in der Regel deutlich kosteneffizienter als gewohnte Abgleiche der Bauvorschriften.

Sietzen Sie bei den Baugenehmigungsbehörden neue Standards!

Sicherheit bei Gebäuden ist kein Zufall - Dafür sind wir für Sie da!

Rufen Sie uns kostenfrei an: 0800 80 80 107

 


Zur Erfüllung der Schutzziele und zur Reduzierung des Brandrisikos sind z. B. die folgenden Maßnahmen (stichpunkartig) umzusetzen:

Die Rettung/Evakuierung von Menschen und Tieren wird ermöglicht durch:

§ Umsetzung ausreichender Rettungswege und Notausgänge,

§ Einhaltung der zulässigen Rettungsweglängen,

ð für eine jederzeit sichere Evakuierung aller im Gebäude befindlichen Personen;

§ Nutzung von Rettungswegen als Angriffswege für die Feuerwehr,

§ Maßnahmen zur Brandfrüherkennung und Brandbekämpfung mit akustischer Alarmierung,

§ Dichtheit der Verschlüsse von Öffnungen (Türen, Tore, etc.).

Der Ausbreitung von Feuer und Rauch wird u. a. vorgebeugt durch:

§ Abstände zu anderen Gebäuden (Abstandsflächenreglung),

§ Anordnung – insbesondere Abstände – der brennbaren Stoffe untereinander,

§ die Verwendung von nicht brennbaren Baustoffen,

§ ausreichende Feuerwiderstandsdauer der Bauteile (ausgedrückt in Feuerwiderstandsklassen),

ð Umsetzung des Abschottungsprinzips zur Vermeidung von Brandüberschlägen,

ð feuerbeständige bzw. feuerhemmende Abtrennungen von Nutzungseinheiten,

ð Bildung von Brandabschnitten oder Brandbekämpfungsabschnitten;

§ betriebssichere technische Anlagen.

Wirksame Löscharbeiten werden i. d. R. ermöglicht durch:

§ Maßnahmen zur Brandfrüherkennung und Brandbekämpfung,

ð Brandmeldeanlagen,

ð Öffnungen zur Rauch- und Wärmeableitung,

ð automatische Löschanlagen;

§ Flächen für die Feuerwehr auf dem Grundstück,

§ Maßnahmen zur Sicherstellung der manuellen Brandbekämpfung u. a.,

ð Zugangsmöglichkeiten,

ð ausreichende Löschwasserversorgung;

§ Erstellung von Feuerwehreinsatzplänen.